Skip to main content


 

FILMTIPP: Anlässlich des 80. Geburtstages von #PeterHandke gibt's in der ORF-Mediathek gerade einen Dokumentarfilm über den Schriftsteller: "Peter Handke - Bin im Wald. Kann sein, daß ich mich verspäte..." von Corrina Belz.

https://tvthek.orf.at/profile/dokFilm-Peter-Handke-Bin-im-Wald-Kann-sein-dass-ich-mich-verspaete/13894624/dokFilm-Peter-Handke-Bin-im-Wald-Kann-sein-dass-ich-mich-verspaete/14158787

 

Das Tragische an diesen jungen Menschen: Sie wissen mit ihrer Jugend nichts anzufangen. Ich zum Beispiel könnte sie wesentlich kenntnisreicher verschwenden.
@Stephan Maus Soweit wollte ich nicht gehen, aber wenn Du es sagst... ;-)

Du liegst vielleicht gar nicht ganz falsch. Andererseits, wenn ich so dran denk, was ich damals gemachtt hab. Ich weiß nicht, vielleicht wussten wir damals auch nix mit unserer Zeit anzufangen, aber damals waren wir weitaus kreativer wenn es darum ging, dummes Zeug zu verbocken. :-)

 

Schneesturm prokrastiniert gerade leider sehr. Sitzt irgendwo rum und sortiert seine "edition suhrkamp"-Bände nach Farben. Alter, mach mal hinne! Ich will Chaos!


ZEITENWENDE
Also, ich muss mal was zur Ehrenrettung des "Black Friday" sagen: Er hat mir 20 Weissdornsträucher beschert. Jeder mit integrierter Wildtierkamera und Nuklearsprengköpfen statt Stacheln. Stück 2,24 Euro. Damit wird nun die Gartensüdgrenze gegen marodierende HSV-Fans abgesichert. Ich mag den "Black Friday".
This entry was edited (3 days ago)
)@Stephan Maus Meine Güte, wo hast Du denn bloß Deinen Garten! Aber "schön", dass Du so beharrlich bleibst. Guten Morgen! ;-)

Stephan Maus reshared this.


This Friday is the deadline to apply for a 2 year postdoc with me, @tarleton, @maryLgray and @zephoria in our Cambridge MA lab. We are looking for researchers with sharp insights into critical interplays between tech and society. For example, I would love to see applications from scholars working on AI and work futures, including creative work.

Deadline DECEMBER 9.

https://socialmediacollective.org/2022/11/09/smc-postdoc-for-2023/

Stephan Maus reshared this.


Stephan Maus reshared this.


kacke ist es normal dass eine zimmertür einfach abreißt nur wenn man sich kurz dranhängt und star wars spielt

Stephan Maus reshared this.

@schratze einfach laser pew und dann so drehen


 

"Ein gutes Gedicht braucht 7 Minuten." Rainer Maria Rilke, Thule Air Base, 05.12.1906
This entry was edited (4 days ago)




Wo ist eigentlich das sachkundig verfasste Porträt eines 4556 Mal gepiercten Anarcho-Punks, der im Untergrund von Doha eine Opium-Höhle betreibt, wo die ganze Avantgarde-Jazzszene des Landes 9 Tage am Stück illegale Salman-Rushdi-Lesungen veranstaltet? Wo sind all unsere Star-Reporter, wenn man sie mal braucht?

mawe, fortified reshared this.



Das britische Magazin "Sight & Sound" hat nach den 100 besten Filmen aller Zeiten gefragt (#movie #cinema).

Auf dem ersten Platz steht "Jeanne Dielman, 23 Quai du Commerce, 1080 Bruxelles" von #ChantalAkerman.

Hier eine Liste mit den 99 anderen:
https://www.indiewire.com/2022/12/sight-and-sound-best-films-of-all-time-poll-2022-results-1234786615/

Stephan Maus reshared this.


#introduction Hey nettimers! I am a sociologist based in #Hamburg and interested in the ways people create digital communities and societies through political discourse and social practice. A couple of years ago, I wrote a PhD thesis on the German digital rights movement. Recently, I have been working on web3 et al., asking what it tells us about the shape of things to come (which neither will nor should be a tokenized world). I have been involved in #OpenAccess publishing, amongst others as the editor-in-chief of Open Gender Journal, a 💎-journal where we are always looking for cool research papers. I am part of German academia's huge precarious Mittelbau and annoyed by how this shapes how we work. I am a proud co-founder of Otherwise Network where you can find some of the best people to talk about cyber hypes and digital futures.

2 people reshared this


@Stephan Maus Manche Dinge... ändern sich nie! :-) Von damals her wüsste ich aber auch aus Lokstedt/Stellingen und Niendorf noch solche Niedrigenergie-"Vorzeigeanwesen". Von Nienstedten/Blankenese wollen wir gar nicht erst anfangen, und - wenns mal nicht so weit draußen sein soll - Pöseldorf und Uhlenhorst hätten da bestimmt auch einiges zu bieten. ;-)

Stephan Maus reshared this.


If you protest against the worsening climate disaster, you are punished much harder than if you perform the same actions for other reasons. It’s like those in power have a bad conscience, they know they are failing and angrily lash out against those holding up a mirror to them.
---
RT @Sophiemcneill
Outrageous decision just now in a Sydney court

Climate activist Violet Coco given 15 month sentence, 8 months no parole after she block…
https://twitter.com/Sophiemcneill/status/1598513805855961088

So my question is this kind of protesting is simple engaging in Apocalyptic thinking or actually doing/offering practical solutions like developing something along the lines of a smart energy grid or harnessing the heat generated by server farms to heat cold homes?
Why am I not surprised that the replies over there on Twitter are just full of terrible people?

 

Katar als Weltengleichnis: Das ganze System komplett im Arsch, irgendwie ahnen es alle, können sich aber nicht mal zu einem symbolischen Signal dagegen durchringen, weil sie einfach irgendwie mit dabei sein wollen. Und wenn sie in dem ganzen Bullshit dann auch noch versagen, irren sie verzweifelt auf dem Platz herum, stammeln was von "kritischer Aufarbeitung" und "Herz auf dem Platz", und nach dem Duschen geht die ganze Scheiße einfach weiter wie zuvor.

 

Manch einer beklagt meine notorische Sprunghaftigkeit. Aber selten war ich glücklicher als an jenem Wochenende, als ich versuchte, mir selber die Computersprache #python beizubringen - eigentlich nur an jenem Montagmorgen, als ich beschloss, es wieder aufzugeben.

 

RILKE
Als hauptberuflicher Baby Schimmerlos interessiert mich natürlich der Ankauf von 23.000 Seiten Krikelkrakel aus dem Rilke-Nachlass durch das Literaturarchiv in Marbach überhaupt nicht. 14 Zeilen Pantherkäfig reichen mir völlig.

Ich steige lieber noch mal in das "Tratscharchiv des deutschen Feuilletons" (TDF) und studiere all den herrlichen Klatsch aus der akademischen Schlangengrube auf der "Schillerhöhe".

#rilke #marbach #dla


 

YOUR CHANCE CARD

Hello! I am Germany. I need workers. Caretakers for my grandma and grandpa. You are living in a country devastated by climate change, shaken by civil wars or corruption? Perfect! Want to work for me? Without drowning in the Mediterranean before, hahaha? Apply for a regular working-permission!

WHAT I EXPECT
You are teaching a modern programming language at the most important university of your country. You are familiar with the concepts of "Kehrwoche", "Schadenfreude" and the complete work of GF Hegel. You have a paper signed by one of our 25 DAX CEOs which prooves that you are allowed to live in his carport for at least 5 years. You wear a black belt in karate, kung fu or taekwondo. (Sorry, but I still couldn't get rid of all those Nazis. They hate people like you. Like I do, actually. But I fucking need you!)

WHAT YOU GET
A "Mundorgel", our famous little red booklet full of beautiful German folksongs. And a German Passport. But only if you pass your "Kehrwoche-Zertifikat" and survived 300 "Montagsdemos".
I have a German passport. I can make mistakes.
"Die Furcht zu irren ist der Irrtum selbst" (Hegel)

Stephan Maus reshared this.


 

Aktuelle Lieblingsbeschäftigung auf Facebook: Shitposter am Nasenring sanft durch die Arena in Richtung Blocklist führen.




Bis eben habe ich ja noch gezögert, welches Buch ich in den Weihnachtsferien lesen werde. Aber diese Amazon-Rezension hat mich vollends überzeugt: "Die Geschichte Roms wurde oft und mit unterschiedlichen Schwerpunkten dargestellt. Der durchweg deutlich feministische Unterton dieses Buches stört und ist sachlich weder geboten noch notwendig." (haceel)

Es steht fest, es wird "SPQR. Die tausendjährige Geschichte Roms" von Mary Beard.
Ich glaube DAS war nicht die Absicht des Verfasssers der Rezension :)))
Es ist doch aber schön, wenn jemand weiß, was sachlich geboten ist. Und notwendig. Und was Süßes.


Sehr guter Nachruf auf #Enzensberger von Thomas Schmid:

"Aber Enzensberger ist nun einmal zuerst ein Ästhet, auch ein Spieler. Anders als Günter Grass, Peter Weiss, Alfred Andersch und selbst dem Eigenbrötler Martin Walser fehlen ihm Talent und Bereitschaft, sich einzureihen und auf Kollektiv zu machen. Es ist wie ein Automatismus: Jeder Position lässt er über kurz oder lang deren Negation folgen. Wer ihn dort sucht, wo er gerade war, muss feststellen, dass er immer schon weg ist. Man hat Enzensberger vorgeworfen, ihm fehle ein fester Kern von Überzeugungen. Da ist zwar mehr dran, als in den Nachrufen auf ihn beharrlich behauptet wird. Er war aber sicher kein Opportunist. Zum einen besaß er wie kaum jemand anders die Fähigkeit, das Gras wachsen zu hören. In alle Richtungen neugierig, besaß er feine Antennen. Auch ein Gespür dafür, wenn etwas vorbei ist. Zwar hat er – der Selbstkritik vermutlich für ein müßiges Unterfangen hielt – seinen Wandel vom Verächter dieser Republik zu einem, der im Großen und Ganzen im Einverständnis mit ihr lebte, nie markiert, nie beschrieben, noch weniger als sein Freund Jürgen Habermas. Er hat sich einfach gehäutet und die alte Haut dann hinter sich gelassen."

https://schmid.welt.de/2022/11/27/so-flink-dass-er-sich-selbst-ueberholte-zum-tod-von-hans-magnus-enzensberger
danke fuer den Link, auch wenn bei Springer gehostet ist.
@🌳ybaumy 🌳🐈‍⬛

I know, es ist die Pest. Aber der Text ist einfach sehr gut. Wie dieser Absatz z.B. auf den letzten Satz zuläuft: "An einer Stelle seiner Dankesrede sagt Enzensberger über die deutschen Zustände: „Dies alles ist zwar irrsinnig, aber normal; zwar gespenstisch, aber wirklich.“ Da formuliert er nur schärfer, wenn man will weniger sozialdemokratisch als andere eine Grundüberzeugung, in der sich das oppositionelle Milieu der verachteten Bundesrepublik – recht gut – eingerichtet hatte. Die Überzeugung nämlich, im eigenen Land im Exil zu sein. Und sich ein wenig wie ein Partisan zu fühlen, streitlustig, aber auf verlorenem Posten. Dieser Haltung war die Selbstradikalisierung wie eine Springfeder eingebaut."

Stephan Maus reshared this.


Content warning: White folks, you can boost and favorite but don't reply to this post

Stephan Maus reshared this.



Also Füllkrug, okay, junge Talente, pipapo, alles schön und gut, aber sich einfach so den Ball krallen und ein Tor schiessen finde ich sehr unprofessionnel. Keine Teamskonferenz vorher? Kein Briefing? Wieso muss sich diese Generation Schneeflocke immer so narzistisch in den Vordergrund spielen? Und nachher glauben, die charmante Zahnlücke bügelt jede Unverschämtheit schon wieder aus. Ich persönlich würde ihn feuern.


Gedichte muss man lesen wie man Chips isst: einfach in sich reinstopfen, 150 Stück auf einmal, mampf, mampf. Nicht diese verklemmten Interpretationsverköstigungen, hm, welch köstliches Enjambement, alles Quatsch.

Am Ende ist es eigentlich egal.
Wenn Mastodon groß genug ist und wiederholt Probleme auftreten, wird man die Regeln entsprechend anpassen müssen.
Mastodon kann kein rechtsfreier Raum sein, nur weil es nicht mit Gewinnabsicht betrieben wird.
möge er sich eines Tages aus seiner selbstverschuldeten digitalen Unmündigkeit befreien.


Das Bürgertum vergisst gern, auf welcher Art von Aktivismus seine Tempel gründen: Die Existenz von Museen, in denen Kunstschätze einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sind und nicht nur einer Elite, verdanken wir französischen Revolutionären. Die haben sich nicht an die Bastille geklebt, sondern haben sie erstürmt. #LetzteGeneration
This entry was edited (2 weeks ago)


Für #LetzteGeneration

IN DER GEMÄLDEGALERIE
In der Gemäldegalerie sehen wir

Camille Desmoulins
Wie er 1789 zum Sturm der Bastille aufruft

Michail Alexandrowitsch Bakunin
Wie er 1849 das Dresdener Opernhaus anzündet

Leo Trotzki
Wie er 1917 das Winterpalais in Sankt Petersburg schleift

Im letzten Saal ganz hinten
Sehen wir die letzte Revolutionsgarde
Sie klebt an einem Bilderrahmen

Was bleibt?
Verletzte Hände, Schmerz
Und Hautfetzen an einem vergoldeten Bilderrahmen
Von Polymeren für die nächsten Jahrtausende konserviert

Wasserresistent


Chuck Norris will kein Content Warning, er IST das Content Warning.

I must go see this church !

Stephan Maus reshared this.


#RLRT: Spaziergang am Wasser, eine Frau ermahnt ihr Kind, die Enten nicht zu erschrecken. Dann, zu ihrer Begleitung: "Ach, auf Ente hätte ich auch mal wieder Appetit."
#rlrt

2 people reshared this




Tagesprogramm: 20 Pflanzlöcher für Weissdorn ausheben, danach Lektüre.
#gardening #literature #enzensberger

Adam53 reshared this.



GEDÖNS
Je älter ich werde, desto mehr erscheint mir #Emanzipation als wahrer Prüfstein jeder Intelligenz. Auf keinem anderen Themenfeld kann ein kluger Geist so leicht ins Stolpern geraten wie hier.

Woran liegt das?

Daran, dass die Intelligenz hier die grössten Hürden nehmen muss, die sich ihr entgegenstellen können: Begehren, Macht & Privilegien.

Sozialwelten reshared this.



Unglaublich interessantes Interview mit Hans Magnus #Enzensberger aus dem Jahr2014 (paid):

"SPIEGEL: Als Ulrike Meinhof den Baader im Mai 1970 aus der Haft befreit hatte, fuhren die zu Ihnen nach Friedenau.

Enzensberger: Ja, das war so.

SPIEGEL: Wirklich?

Enzensberger: Ich kannte die ja fast alle.

SPIEGEL: Es klingelte an der Tür, und da standen die?

Enzensberger: Na ja.

SPIEGEL: Was heißt na ja?

Enzensberger: Ja.

SPIEGEL: Die wollten Unterschlupf?

Enzensberger: Die hatten keine Ahnung, in was sie da hineingeraten waren. Strategisches Denken war nicht ihre Stärke. Nicht einmal taktisch waren sie vorgegangen. Eher aus Versehen."

https://www.spiegel.de/kultur/literatur/nichts-wie-weg-a-2d17d40d-0002-0001-0000-000129568383?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ

Antje67 reshared this.



All meine Äußerungen sind nur locker dahingeworfene Vorstudien zu einem gipfelhohen Meisterwerk: meinem Schweigen.